Verlust von FRUCHTWASSER •

Früher vorzeitiger BLASENSPRUNG • PPROM

Vorzeitiger BLASENSPRUNG • PROM

Eine vorzeitige Öffnung der Fruchtblase mit Verlust von Fruchtwasser wird als vorzeitiger Blasensprung bezeichnet.

Definition

Als Blasensprung wird die Öffnung der Fruchtblase mit Verlust des Fruchtwassers bezeichnet. Ein Blasensprung um den Geburtstermin und nach dem Einsetzen der Geburtswehen ist ein Zeichen einer beginnenden Geburt. Von einem vorzeitigen Blasensprung spricht man, wenn bereits vor den Geburtswehen Fruchtwasser aufgrund eines Risses in der Fruchtblase (Amnionhöhle) abgeht. Ein vorzeitiger Blasensprung bzw. vorzeitige Wehen können ein Hinweis auf eine drohende Frühgeburt sein.

Formen

  • Früher vorzeitiger Blasensprung •
    Preterm Premature Rupture Of the Membranes • PPROM

    Von einem frühen vorzeitigen Blasensprung spricht man, wenn die Fruchtblase vor der 37. Schwangerschaftswoche platzt.
  • Vorzeitiger Blasensprung •
    Premature Rupture Of the Membranes • PROM
    Von einem vorzeitigen Blasensprung spricht man, wenn die Fruchtblase platzt bevor die Wehen einsetzen und dies nach der 37. Schwangerschaftswoche passiert.

Symptome

Bei geringem Flüssigkeitsverlust ist die Unterscheidung „Harn oder Fruchtwasser“ schwer.

Wenn du tröpfchenweise Flüssigkeit verlierst und das durch Husten, Niesen oder Lachen ausgelöst wird, handelt es sich in der Regel um Harn. Außerdem ist Harn gelblich und hat den typischen Harngeruch.

Wenn es unkontrollierbar tropft, handelt es sich eher um Fruchtwasser, das aufgrund eines kleinen Risses in der Fruchtblase austritt. Fruchtwasser ist praktisch farblos und riecht süßlich und nach Eiweiß. Eindeutig ist es, wenn sich beim Blasensprung das Fruchtwasser schwallartig ergießt.

Ein Alarmzeichen ist grünliches oder stark blutiges Fruchtwasser. In diesem Fall solltest du umgehend das Krankenhaus aufsuchen.

Ursachen

Es ist schwierig die jeweilige Ursache für einen vorzeitigen Blasensprung zu erkennen. Diese möglichen Kategorien gilt es zu erwähnen:

Blutungen aus der Gebärmutter

Ein Vorliegen des Mutterkuchens (Placenta praevia) oder ein vorzeitiges Lösung des Mutterkuchens von der Gebärmutterwand (Abruptio placentae) können einen vorzeitigen Blasensprung verursachen bzw. eine Frühgeburt auslösen.

Exzessive Ausdehnung des Uterus

Durch Mehrlingsschwangerschaften oder Schwangerschaften mit vermehrtem Fruchtwasser (Polyhydramnion) kann die Gebärmutterwand dermaßen gedehnt werden, dass bestimmte Hormone (z.B. Oxytocin) vermehrt ausgeschüttet werden, die Wehen auslösen.

Entzündungen

Bakterien und eine Entzündungsreaktion in der Scheide, die mit einer Infektion in der Gebärmutter verbunden ist, kann die Produktion bestimmter Hormone auslösen, die wiederum Wehen und auch einen Blasensprung verursachen können.

Physischer oder psychischer Stress

Großer Stress kann zu einer vermehrten Ausschüttung von körpereigenen Botenstoffen führen, die Wehen oder einen vorzeitigen Blasensprung auslösen können.

Maßnahmen

Wenn du einen vorzeitigen Blasensprung zu verspüren glaubst, muss eine sofortige Untersuchung stattfinden. Falls du glaubst einen Blasensprung zu haben, gilt weiterhin die Empfehlung sich hinzulegen und liegend ins Krankenhaus geführt zu werden. Dies wird empfohlen um einen sog. Nabelschnurvorfall zu verhindern. Ob diese Empfehlung wirklich Sinn macht ist bis dato nicht bewiesen. Auf der anderen Seite gibt es jedoch keinen Nachteil für diese Empfehlung. Aus diesem Grunde wird weltweit dieses Vorgehen empfohlen.

Auch kann es beim Blasensprung oder bei einer künstlichen Eröffnung der Fruchtblase (durch eine Hebamme oder Ärztin ⚤) zu Gefäßeinrissen kommen und damit auch zu einem Verbluten des Kindes.

Hier findest du:

INFORMATION
UNTERSTÜTZUNG
COMMUNITY

Bleib informiert mit dem
NEWSLETTER von BABYOU.

Autorin • Mag. Ingrid Lechinger
Medizinisches Review • Dr. Helmut Musil
Stand der Information • Oktober 2018

Dadak, Christian: Sexualität, Reproduktion, Schwangerschaft, Geburt: MCW 15, 9. Auflage, Wien: Facultas, 2017.

Hefler, Lukas: Fehlgeburt: Ursachen, Symptome, Risiken, Behandlung: www.fehlgeburt.at (Stand: 18.10.2018)

Gätje, Regine; Eberle, Christine; Scholz Christoph; Lübke, Marion; Solbach, Christine: Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe, 2.Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2015.

Goerke, Kay: Taschenatlas der Geburtshilfe, 2. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2006.

Goerke, Kay; Valet, Axel: Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe, 7. Auflage. München: Elsevier GmbH / Urban & Fischer Verlag, 2014.

Griffin, James: Immunology and Haematology, 2nd Edition. St. Louis, Missouri, USA: Mosby, 2003.

Rath, Werner: Geburtshilfe und Perinatalmedizin: Pränataldiagnostik, Erkrankungen, Entbindung; 250 Tabellen, 2. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2010.

Schneider, Henning; Husslein, Peter; Schneider, Karl-Theo M.: Die Geburtshilfe, 5. Auflage. Berlin-Heidelberg-New York: Springer-Verlag, 2016.

Stiefel, Andrea: Hebammenkunde: Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf, 5. Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag, 2013.

Stone, Joanne; Eddleman, Keith; Duenwald, Mary: Schwangerschaft für Dummies. Weinheim: Wiley-VCH-Verlag, 2008.